After a little refreshment after our arrival, our host gives us some advices what we shouldn’t miss during our stay at Beijing. Marc is an adorable host who looks perfectly after his guests. He comes from a small village outside of Beijing. Unfortunately, we cannot pronounce its Chinese name - in China it is therefore usual to give oneself a western name as well.
For today, we decide to go to the Summer Palace, which is located at the northern end of the Chinese capital.

Day1_9.jpg

The summer palace was first built in the 18th century in the Qing Dynasty and served as a summer retreat for the emperor. The residence was probably used most intensively by the Emperor's widow Cixi, who came to power after the death of Emperor Xianfeng and used the summer palace as the main government seat. The Summer Palace was plundered by the European powers in 1860 and burned down, but Cixi rebuilt the complex a few years later. We owe it to the Emperor's widow that the palace exists today and that we can, by that, immerse ourselves in the history of China.

Day2_12.jpg

After we have plentifully stocked up on our water provisions, we start the tour.
Marc looks at us a bit critically when we leave. He surely wonders what the hell motivates us to leave an air-conditioned building and head out to the 40 ° C and extreme humidity outside!
And indeed: after the five-minute walk to the subway station, we are both already wet with sweat.
The ride on the subway, which is quite busy, takes about 45 minutes.

Day2_1.jpg

busy subway station

We get off at the subway station Beigongmen and walk about 10 minutes to the north entrance of the Summer Palace.

Day2_2.jpg

North entrance of the Summer Palace

The entrance area is quite busy. We quickly realize that the Chinese have us one step ahead: Almost everyone either wears a sun hat or has a small umbrella in his hand - well, today it must go without one for us.

Day2_3.jpg

Once we have walked a few meters, it is quiet and we enjoy the beautiful, colourful buildings. The entire area is incredibly impressive.

Day2_4.jpg

Day2_5.jpg

The buildings with the lavishly decorated roofs and roof ridges are fascinating. The little figures are not just adornments: According to Chinese superstition, they protect from evil spirits and fire. The number of roof riders reflects the status or rank of the building. The higher the rank, the more animals and mythical creatures are on the roof edge. The maximum number of roof riders is 12.

Day2_6.jpg

Protection against evil spirits and misfortune

Day2_7.jpg

By arriving at the highest point of the park, we have a great view of the Kunming Lake, on which countless excursion boats cruise.

Day2_8.jpg

Day2_9.jpg

By looking around, we discover various other wonderful buildings.

Day2_11.jpg

Day2_10.jpg

However, we are so sweaty and exhausted from the oppressive heat that we first seek a place to rest in the shaddow and take a short breath.

To be continued…

Essentials:

  • Take enough water with you
  • Be sure to apply sunscreen and take a summer hat or umbrella
  • Start and end point: north entrance
  • Subway station Beigongmen (line 4), about 45 minutes’ drive from the centre
  • Admission: 30 yuan

German (same post)

Kaiserliche Sommerresidenz
Nach einer kleinen Stärkung nach der Ankunft lassen wir uns von unserem Host beraten, bevor wir auf Erkundungstour gehen. Marc kümmert sich blendend um seine Hotelgäste, er selbst kommt aus einem kleinen Dorf außerhalb von Beijing. Seinen chinesischen Namen können wir leider nicht aussprechen – in China ist es daher üblich, sich auch einen westlichen Namen zu geben.
Als Programm für heute entscheiden wir uns für den Sommerpalast, der liegt am nördlichen Ende der chinesischen Hauptstadt.

Day1_9.jpg

Der Sommerpalast wurde erstmals in der Qing-Zeit im 18. Jahrhundert erbaut und diente dem Kaiser als Erholungsresidenz im Sommer. Am intensivsten wurde die Anlage aber wohl von der Kaiserwitwe Cixi genutzt, die nach dem Tod des Kaisers Xianfeng an die Macht kam und den Sommerpalast als Hauptregierungssitz nutze. Der Sommerpalast wurde 1860 von den europäischen Mächten geplündert und brannte ab, Cixi ließ die Anlage jedoch einige Jahre später erneut aufbauen. Der Kaiserwitwe haben wir also zu verdanken, dass die Anlage heute existiert und wir in die Geschichte Chinas eintauchen können.

Day2_12.jpg

Nachdem wir uns reichlich mit Wasserproviant eingedeckt haben, ziehen wir los.
Marc beäugt uns beim Gehen etwas kritisch, er fragt sich wohl, was zur Hölle uns dazu motiviert, bei über 40°C und extremer Luftfeuchtigkeit ein halbwegs angenehm klimatisiertes Gebäude freiwillig zu verlassen!
Und tatsächlich: nach dem fünf minütigen Spaziergang zur U-Bahn-Station sind wir beide schon nassgeschwitzt.
Die Fahrt mit der U-Bahn dauert ca. 45 Minuten, in der Metro ist sehr viel los.

Day2_1.jpg

belebte U-Bahn-Station

An der U-Bahn-Station Beigongmen steigen wir aus und laufen ca. 10 Minuten zum Nordeingang des Sommerpalastes.

Day2_2.jpg

Nordeingang des Sommerpalastes

Im Eingangsbereich des Areals herrscht reger Betrieb, schnell merken wir, dass die Chinesen uns eines weit voraus haben: Fast jeder trägt entweder einen Sonnenschutz auf dem Kopf oder hat einen kleinen Sonnenschirm in der Hand – nun ja, heute muss es bei uns ohne gehen.

Day2_3.jpg

Sobald wir einige Meter gelaufen sind, wird es ruhiger und wir genießen die wunderschönen, farbenfrohen Gebäude. Das gesamte Areal ist unglaublich beeindruckend.

Day2_4.jpg

Day2_5.jpg

Die Gebäude mit den aufwändig verzierten Dächern samt Dachreiter sind faszinierend. Die kleinen Figuren sind nicht nur Zierde, sondern sollen chinesischem Aberglaube zufolge vor bösen Geistern und Feuer schützen. Die Anzahl der Dachreiter spiegelt den Status bzw. Rang des Gebäudes an. Je höher der Rang desto mehr Tier- und Fabelwesen befinden sich auf der Dachkante. Die maximale Anzahl sind 12 Dachreiter.

Day2_6.jpg

Schutz vor bösen Geistern und Unglück

Day2_7.jpg

Am höchsten Punkt des Parks angekommen, haben wir eine tolle Aussicht auf den Kunming-See, auf welchem sich unzählige Ausflugsboote tummeln.

Day2_8.jpg

Day2_9.jpg

In unmittelbarere Nähe des Aussichtspunktes befinden sich weitere, wunderschön verzierte Gebäude.

Day2_11.jpg

Day2_10.jpg

Wir sind allerdings so verschwitzt und erschöpft von der drückenden Hitze, dass wir uns erst einmal einen Schattenplatz suchen und kurz durchschnaufen.

To be continued…

Essentials:

  • Genug Proviant, vor allem Wasser, einplanen
  • Unbedingt Sonnenschutz auftragen und einen Sommerhut oder Sonnenschirm mitnehmen
  • Start und Endpunkt: Nordeingang
  • U-Bahnhaltestelle Beigongmen (Linie 4), ca. 45 Min Fahrt vom Zentrum aus
  • Eintritt: 30 Yuan

FollowButton.jpg