Climbing 1100 meters in height.
Challenge accepted! Wait a second: The hike to the summit is only 4 kilometers long. 1100 elevation gain on 4 kilometers - should we change our mind?

Pico1_6.jpg

That was what we were thinking the night before our big hike #2 (Hike #1). Well, actually we didn’t have much of a choice. This hike was the main reason why we flew to that small island of the Azores, so it means: Let's go!
After a relaxing night in the great apartment Baia da Barca directly next to the sea, we prepare our snack and then have breakfast.

Pico2_1.jpg

Delicious avocado-tomato-sandwich

From the breakfast room, we also have a view of the summit in the distance. Unfortunately, it is very cloudy. Okay, this might get tough!
With provisions and rain jackets in the backpacks, we drive to the start of the hike: The base camp of Montanha do Pico.
Before we start the hike, we need to register at the base camp, watch a small film about precautionary measures at the mountains and put a GPS-device in the backpack, just in case. Safety first!
We start the hike in a thick mist soup with drizzle - not the best conditions for our motivation, let alone for a good view: We don’t have any.
The ascent is quite rough, a very steep path crawls up the summit. We cannot unpack the camera due to the weather. Sometimes, we barely see the path and have to concentrate not to get off the track. After about 1 hour, our courage is slowly leaving us - should it continue like that for another 3 hours? A muesli bar lifts the mood a bit, and we trudge on grumpily.

Then: big relief! A group of Italians who has spent the night on the summit ("it was a very bad idea. Fuckin 'cold up there!" ) and is on the way back tells us that we are 10 minutes away from bright sunshine. That gives us the necessary motivation boost - and indeed! After 10 minutes, we finally break through the cloud cover and head into incredibly great sunshine. A look to the summit and we forget the bitter 1.5 hours we just have behind us.

Pico2_2.jpg

Ponta do Pico with blue sky

It takes us about another hour to actually climb the summit. This part, which, in the end, is rather a climb then a hike, is an experience in itself. Nobody should miss that!

Unfortunately, our view is rather moderate due to the weather. Still, the sea of clouds has its charm, right? ;-) (Okay, you're right, a view of the other islands in the distance would be better).

Pico2_3.jpg

View: sea of clouds at its best

After we enjoy an apple on the summit (wrapped in jackets and scarf, quite windy), we start the journey back down.

Pico2_4.jpg

View in the crater

The mist soup further down has dissolved, so the descent after another snack in the sun is pleasant.

Pico2_5.jpg

Much better conditions during the hike back

Pico2_6.jpg

The fog makes everything seem mystical

In the distance you can even see the island Faial.

Pico2_7.jpg

Faial in the distance

Pico2_8.jpg

Well, can you recognize the trail?

Exhausted but happy, we arrive at the base camp in the afternoon.
We have experienced another great adventure and are proud to have made the hike despite the harsh conditions.
Guys: It's exhausting, but worth it! What are you waiting for? Put on the hiking boots and off you go!

The essentials:

  • Summit Ponta do Pico at 2351 m
  • Hike from the base camp: approx. 1100 hm
  • Registration required for the hike, to be carried out at base camp
  • Pack warm clothes, rainwear if necessary

German (same post)

1100 Höhemeter erklimmen.
Challenge accepted! Moment. Die Wanderung zum Gipfel ist nur 4 Kilometer lang. 1100 Höhemeter auf 4 Kilometer – sollen wir es uns doch anders überlegen?

Pico1_6.jpg

Das oder so ähnlich war unser Gedankengang am Abend vor unserer großen Wanderung #2 (Wanderung #1 ). Naja, eigentlich hatten wir gar keine andere Wahl. Wir sind extra für diesen Gipfel auf die kleine Azoreninsel Pico geflogen, also heißt es: Los geht’s!
Nach einer entspannten Nacht im tollen Apartment Baia da Barca direkt am Meer richten wir morgens das Vesper und gehen dann frühstücken.

Pico2_1.jpg

Leckeres Avocado-Tomaten-Vesper

Vom Frühstücksraum aus haben wir auch einen Ausblick auf den Gipfel in der Ferne. Leider ist der aber schon morgens komplett wolkenverhangen. Das kann ja was werden!

Mit Proviant und Regenjacke im Gepäck fahren wir los in Richtung Gipfel. Die Wanderung startet nämlich am Base Camp der Montanha do Pico.
Bevor es mit der Wanderung los geht, müssen wir uns am Base Camp registrieren, einen kleinen Film zu Vorsichtsmaßnahmen im Gebirge ansehen sowie ein GPS-Gerät in den Rucksack stecken, für alle Fälle. Safety first!

Wir starten die Wanderung in einer dicken Nebelsuppe mit Nieselregen – nicht die besten Voraussetzungen für unsere Motivation, geschweige denn für eine gute Aussicht. Diese ist tatsächlich gleich null.

Der Aufstieg ist ziemlich zäh, ein sehr steiler Pfad schlängelt sich den Gipfel hinauf. Die Kamera können wir aufgrund des Wetters nicht auspacken. Teilweise sehen wir nur weniger Meter weit und müssen uns konzentrieren, nicht vom Weg abzukommen. Nach ca. 1 Stunde verlässt uns langsam der Mut – soll es wirklich noch weitere 3 Stunden so weitergehen? Ein Müsliriegel hebt die Laune etwas, und wir stapfen mürrisch weiter.

Dann: Die Erlösung! Eine Gruppe Italiener, die die Nacht auf dem Gipfel verbracht haben („it was a verry bad idea. Fuckin‘ cold up there!“) und auf dem Rückweg sind, berichten uns, dass wir 10 Minuten von strahlendem Sonnenschein entfernt sind. Das verpasst uns den nötigen Motivationsschub – und tatsächlich! Nach knappen 10 Minuten durchbrechen wir endlich die Wolkendecke und treten in unglaublich tollen Sonnenschein. Ein Blick gen Gipfel und wir vergessen die bitteren 1,5 Stunden, die wir hinter uns haben.

Pico2_2.jpg

Der Ponta do Pico mit schönstem Himmel im Hintergrund

Wir brauchen ca. eine weitere Stunde, um den Gipfel tatsächlich zu erklimmen. Das Wandern, das am Ende eher ein Klettern wird, ist ein Erlebnis für sich. Das sollte sich keiner entgehen lassen!

Leider war unser Ausblick aufgrund des Wetters eher mäßig. Trotzdem, das Wolkenmeer hat doch auch seinen Charme, oder? ;-) (Okay, ihr habt Recht, ein Ausblick auf die anderen Inseln in der Ferne wäre besser).

Pico2_3.jpg

Aussicht: Wolkenmeer vom Feinsten

Nachdem wir, in Jacken und Schal gehüllt, auf dem Gipfel einen Apfel genießen, nehmen wir den Rückweg in Angriff.

Pico2_4.jpg

Aussicht im Krater

Die Nebelsuppe weiter unten hat sich aufgelöst, sodass der Abstieg nach einer weiteren Vesperpause in der Sonne angenehm ist.

Pico2_5.jpg

Bessere Bedingungen beim Abstieg

Pico2_6.jpg

Der Nebel lässt alles mystisch wirken

In der Ferne erkennt man sogar ganz leicht die Insel Faial.

Pico2_7.jpg

Faial in der Ferne

Pico2_8.jpg

Na, könnt ihr den Wanderweg erkennen?

Erschöpft und glücklich kommen wir nachmittags am Base Camp an.
Wir haben ein weiteres tolles Abenteuer erlebt und sind stolz, die Wanderung trotz der rauen Bedingungen gemacht zu haben.
Leute: Es ist anstrengend, aber lohnt sich! Auf was wartet ihr? Zieht die Wanderschuhe an und los geht’s!

Das Wichtigste in Kürze:

  • Gipfel Ponta do Pico auf 2351 hm
  • Wanderung vom Base Camp: ca. 1100 hm
  • Registrierung für die Wanderung erforderlich, vor Ort im Base Camp durchführbar
  • Warme Kleidung, ggf. Regenkleidung, einpacken

FollowButton.jpg