Culinary highlight in Taipei (Taiwan) // Kulinarischer Hochgenuss in Taipeh (Taiwan)

vieanna
vieanna @vieanna
· March 2019 · 6 min read · Taiwan · #taiwan
Yangming Spring Restaurant.

We planned a hike of several hours in the Yangmingshan National Park, which is located in the mountains north of Taipei. We were told about green mountain slopes, picturesque lakes, charming waterfalls, but also about volcanic craters, steaming thermal springs and sulphur weathered mountain slopes. Unfortunately, pouring rain put an end to the planned nature experience after only a few minutes. But for that we were allowed to discover with our Taiwanese friends a culinary El Dorado in the middle of a of a mystical Zen garden.

Yangming Spring Restaurant

Geplant war eine mehrstündige Wanderung im Yangmingshan Nationalpark, der in den Bergen nördlich von Taipeh liegt. Man erzählte uns von grünen Berghängen, malerischen Seen, reizvollen Wasserfällen, aber auch von Vulkankratern, dampfenden Thermalquellen und Schwefel verwitterten Berghängen. Leider machte strömender Regen dem geplanten Naturerlebnis bereits nach wenigen Minuten ein Ende. Dafür durften wir mit unseren taiwanesischen Freunden ein kulinarisches El Dorado inmitten eines mystischen Zen Gartens entdecken.

1.jpg

Yangde Boulevard winds its way from the northernmost district of Taipei to the entrance of the National Park. The road leads past imposing villas. This is the home of those who can afford the magnificent panorama. The mountain slopes are lined with paved hiking trails. At least we still could get a first impression before the rain made us hurry back to the car.

Der Yangde Boulevard schlängelt sich vom nördlichsten Bezirk Taipehs aus hinauf zum Eingang des Nationalparks. Die Straße führt vorbei an imposanten Villen. Hier wohnt, wer sich das prachtvolle Panorama leisten kann. An den Berghängen ziehen sich befestigte Wanderwege entlang. Zumindest konnten wir noch einen ersten Eindruck gewinnen, bevor uns der Regen zurück zum Auto trieb.

2.jpg

The cuisine at Restaurant Yangming Spring is inspired by the Japanese art of Kaiseki. Originally Kaiseki was understood as a multi-course, light monk's meal. Contrary to the ascetic basic idea, today in sophisticated Japanese restaurants Kaiseki menus are served which represent the epitome of taste and aesthetic perfection.

Die Küche des Restaurants Yangming Spring ist inspiriert von der japanischen Kunst des Kaiseki. Ursprünglich verstand man darunter ein mehrgängiges, leichtes Mönchsmahl. Im Gegensatz zum asketischen Grundgedanken werden heute in gehobenen japanischen Restaurants Kaiseki-Menüs serviert, die den Inbegriff der geschmacklichen und ästhetischen Perfektion darstellen.

4.jpg

The culinary journey starts with a ritual note. In a ceramic bowl with water, a slice of lemon and a few rose petals you first wash your hands.

Die kulinarische Reise startet mit einer rituellen Note. In einer Keramikschale mit Wasser, einer Scheibe Zitrone und einigen Rosenblättern wäscht man sich zunächst die Hände.

5.jpg

10.jpg

Then a delicate, slightly sweet herbal tea made from Ashitaba leaves is served. The plant, to which medicinal qualities are attributed, is cultivated in the national park. The tea is made from freshly picked leaves that are brewed for four hours.

Anschließend wird ein zarter, schwach süßer Kräutertee aus Ashitaba-Blättern serviert. Die Pflanze, der medizinische Eigenschaften zugeschrieben werden, wird im Nationalpark angebaut. Der Tee wird aus frisch gepflückten Blättern, die vier Stunden lang gebraut werden, hergestellt.

9.jpg

According to its Zen origins, Kaiseki cuisine is purely vegetarian.

Entsprechend der Herkunft aus dem Zen handelt es sich bei der Kaiseki-Küche um rein vegetarische Speisen.

6.jpg

You eat also with your eyes. The arrangement of the dishes is inspired by the Japanese art of Ikebana. Flowers, leaves or artfully carved vegetables reflect the season. The material of the crockery is also matched to the food on offer. In addition to porcelain, clay, bamboo or lacquerware are used. The result is a total work of art that pleases both the eye and the palate.

Das Auge isst mit. Das Arrangement der Speisen erinnert an die japanische Kunst des Ikebana. Blüten, Blätter oder kunstvoll geschnitztes Gemüse spiegeln die Jahreszeit wider. Auch das Material des Geschirrs wird auf die dargebotenen Speisen abgestimmt. Neben Porzellan kommen Ton, Bambus oder Lackwaren zum Einsatz. Es entsteht ein Gesamtkunstwerk, das Auge und Gaumen gleichermaßen erfreut.

7.jpg

The culinary highlight is the lion’s mane mushroom (Yamabushitake), which has a meat-like texture with a beguiling scent and an exquisite taste. We learned that this dish takes two days to prepare. The mushroom is first cooked for 24 hours to soften it and then braised for another 24 hours with kombu (a kind of seaweed) and soy sauce.

Kulinarischer Höhepunkt ist der Yamabushitake (Löwenmähne), der eine fleischähnliche Textur mit einem betörender Duft und einem exquisiten Geschmack aufweist. Wir erfuhren, dass die Zubereitung dieses Gerichtes zwei Tage dauert. Der Pilz wird zunächst 24 Stunden gekocht, damit er weich wird und anschließend weitere 24 Stunden mit Kombu (einer Art Seetang) und Sojasauce geschmort.

8.jpg

In between, mild drinking vinegar, artfully arranged on a tray, is served.

Zwischendurch wird milder Trinkessig, kunstvoll auf einem Tablett arrangiert, serviert.

11.jpg

The service is exceptionally good. Each menu is explained. We learn a lot about the subtleties of Japanese cuisine. In almost all dishes the vegetarian basis is refined with the classic flavour carriers such as soy sauce, sugar, vinegar, salt and spices (ginger, sesame, wasabi). Only fresh, seasonal ingredients are used and care is taken to emphasize their own taste.

Der Service ist außergewöhnlich gut. Jeder Menügang wird erläutert. Wir erfahren einiges über die Feinheiten der japanischen Küche. Bei fast allen Gerichten wird die vegetarische Basis mit den klassischen Geschmacksträgern wie Sojasoße, Zucker, Essig, Salz und Gewürzen (Ingwer, Sesam, Wasabi) verfeinert. Nur frische, saisonale Zutaten werden verwendet und dabei darauf geachtet, dass der Eigengeschmack hervorgehoben wird.

12.jpg

The excellent menu ends with a specially prepared tofu, which has no resemblance whatsoever to what is offered in our latitudes in terms of taste and consistency.

Den Abschluss des exzellenten Menüs bildet ein speziell zubereiteter Tofu, der hinsichtlich Geschmack und Konsistenz keinerlei Ähnlichkeit mit dem hat, was in unseren Breiten angeboten wird.

13.jpg

14.jpg

On a tour through the enchanting garden and the visit to the teahouse I invite you in one of my next posts.

Auf einen Rundgang durch den zauberhaften Garten und den Besuch im Teehaus lade ich euch in einem meiner nächsten Beiträge ein.

15.jpg


Yangming Spring Green Kitchen
No. 119-1 Jingshan Road
Shilin District, Taipei Citiy
Taiwan 111


Topics: TAIWANDEUTSCHSTEEMIT-AUSTRIA

Share this post

Post Location

Written by

More from Taiwan

Comments

Wunderschön!
Danke fürs Mitnehmen!


Danke für deine Begleitung!


taldor
Taldor @taldorMarch 2019

Lecker 😋


Oh, wie lecker! ;-) Toller Artikel!


Vielen Dank lieber @double-u! :-)


Taiwan is definitely on my short list of places to see. Thanks for this high quality content!


Taiwan is a great travel destination. I am convinced that your expectations will not be disappointed if you visit this beautiful country one day.


Oh das ist ja ein eindeutiger Fall für @tasteem :-)
Sieht alles super lecker aus.
Resteemed :-)


Vielen Dank für den Hinweis! Ich habe mal einen tag ausgetauscht, bin mir aber nicht sicher, ob das so funktioniert

Sieht alles super lecker aus.

... und hat auch so geschmeckt. Es war ein einzigartiges kulinarisches Erlebnis.


Sehr gerne. Ein Tag wird wahrscheinlich nicht reichen.
So tolle Essenberichte, würde ich direkt über http://tasteem.io machen.
Ich hatte einige Steemians gesehen, die haben schöne Upvotes bekommen.


Das nächste Mal werde ich daran denken. Danke nochmals, dass du mich darauf aufmerksam gemacht hast!


w74
Wolfram L. @w74March 2019

Hallo Anna,

mit diesen Bildern und dem umrahmenden Erlebnisbericht kannst du natürlich einen bekennenden Liebhaber der japanischen Küche vollkommen aus der Fassung bringen und offenbarst ihm gleichzeitig, wie schnell er in Anbetracht der servierten Speisen den Verstand verlieren kann.
Ich zeige die Bilder jedenfalls dem Meister, der mir hier immer die Tintenfische in altem Fett gart und frage, ob das nicht auch was für seinen Laden wäre.
Ein Versuch soll es mir wert sein.
Nur ganz nebenbei bemerkt - ein ganz klein wenig neidisch bin ich schon:)

Liebe Grüße
Wolfram


Hallo Wolfram,

als bekennender Liebhaber der japanischen Küche wärst du in diesem Restaurant voll auf deine Rechnung gekommen. Für mich war diese kulinarische Reise die beste meines Lebens, nicht nur wegen des exquisiten Menüs, sondern auch aufgrund der außergewöhnlichen Atmosphäre, in diesem Besuch anhaftete. Dazu gehört auch der Spaziergang im japanisch inspirierten Garten und die abschließende Zeremonie im Teehaus.

Das wird eine Herausforderung werden, unsere Freunde bei ihrem Gegenbesuch hier in Wien mit etwas Vergleichbarem zu überraschen.

Liebe Grüße,
Anna


w74
Wolfram L. @w74March 2019

Aus meiner gemachten Erfahrung heraus wünscht sich eine japanische (Ehe)Frau bei ihrem Besuch in Europa, dass der (Ehe)Mann erkennt, dass essen auch ohne schmatzen und schlürfen funktionieren kann. Ansonsten sind komischerweise Gerichte angesagt, die mit viel Sauce serviert werden. Höchstwahrscheinlich weil Saucen, wie wir sie kennen, in der japanischen Küche nicht existent sind.
Leider bin ich in dem kulinarischen Metier nicht mehr so unterwegs, da die blöde Politik alles überlagert, jedoch hätte ich den Hangar in Salzburg jedem Restaurant in Wien vorgezogen.
Tut mir leid:)

Liebe Grüße
Wolfram


Danke für den Tipp. Das Restaurant "Ikarus" kenne ich nur vom Hörensagen. Das weltweit einzigartige Konzept, jedes Monat unter Anleitung eines anderen Meisterkochs zu kulinarischer Höchstform aufzulaufen, ist genial. Warum also nicht einen gemeinsamen Ausflug zum Hangar-7 machen, nachdem Salzburg garantiert auf der Besuchsliste steht. Das traditionelle Wiener Schnitzel gibt es dann in Wien.

Was die Tischsitten betrifft, kann ich bestätigen, dass vor allem das Schlürfen der Suppe bei männlichen Taiwanesen zum guten Ton gehört.

Liebe Grüße,
Anna


Congratulations! Your high-quality travel content was selected by @travelfeed curator @elsaenroute and earned you a reward, in form of a 100% upvote and a resteem. Your work really stands out! Your article now has a chance to get featured under the appropriate daily topic on our TravelFeed blog.
Thank you for being part of the TravelFeed community!

TravelFeed
TravelFeed

Learn more about our travel project by clicking on the banner above and join our community on Discord


Thank you very much @elsaenroute!